Pavlova, Neuseelands Lieblingstorte.

Zutaten

250 g Zucker
4 Eiweiß
1 TL neutraler weißer Essig
¼ TL Salz
2 TL Mondamin
1 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung

Eine außergewöhnliche Torte, kreiert als die russische Ballerina Anna Pawlowa in Neuseeland und Australien 1920 zu Besuch war. Die Australier behaupten zwar Sie hätten diese luftige Wolke aus Baiser, Sahne und Früchten erfunden, aber wir Neuseeländer sind davon überzeugt das wir es waren! ????

1: Zucker, Mondamin und Vanillezucker zusammen mischen.
2: In einer komplett fettfreien Schüssel die Eiweiße, Essig und Salz ca. 5 Minuten schlagen. Es darf kein Eigelb dabei sein, sonst wird das Eiweiß nicht steif. Am besten in eine Küchenmaschine geben, ein Handrührgerät schafft das nicht und wird zu warm.
3: Zucker/Mondamin/Vanillezucker nach und nach dazugeben und auf höchster Stufe weiter schlagen, bis die Masse glänzt, steif ist und keine Zuckerkristalle mehr zu sehen sind. Dies kann bis 15 Minuten dauern. Diese Masse nennt man eine Baisermasse.
4: Baiser auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und mit Hilfe eines Löffels oder Winkelpalette in Form bringen. Der Pavlova sollte etwa 7 cm hoch sein und rund.
5: Pavlova bei 100°C Umluft in der Mitte des Ofens 1 Stunde mehr trocknen als backen. Den Ofen ausschalten und den Pavlova im Ofen bei geschlossener Tür auskühlen lassen.
6: Ausgekühlten Pavlova mit aufgeschlagener, ungesüßter Sahne und frischen Früchten nach Geschmack dekorieren und gleich essen.

Tipp: Den Pavlova kann man 2 Tage im voraus backen. Am besten luftdicht verpackt im Kühlschrank oder Keller aufbewahren.
Keine echte Vanille für dieses Rezept verwenden, da die Schoten Öl enthalten und die Baisermasse sich dadurch nicht aufschlagen lässt.

Zur Übersicht aller Rezepte